aspect-ratio 10x9 Evolved,CPPN-encodedimagesproducedwithhumans performing selection on PicBreeder.org. (Nguyen A, Yosinski J, Clune J. Deep Neural Networks are Easily Fooled: High Confidence Predictions for Unrecognizable Images. In Computer Vision and Pattern Recognition (CVPR ’15), IEEE, 2015.)

Evolved,CPPN-encodedimagesproducedwithhumans performing selection on PicBreeder.org. (Nguyen A, Yosinski J, Clune J. Deep Neural Networks are Easily Fooled: High Confidence Predictions for Unrecognizable Images. In Computer Vision and Pattern Recognition (CVPR ’15), IEEE, 2015.) (© A. Nguyen, J. Yosinski, J. Clune)

Was bedeutet es, künstliche Intelligenz zu hacken? Wie können Hacking-Techniken die Funktionsweise der KI offenlegen und neues Wissen und Bewusstsein über diese erzeugen? Im Januar 2020 organisieren das transmediale festival und die KIM-Forschungsgruppe der HfG Karlsruhe einen Forschungsworkshop, um die KI aus der Perspektive ihrer Grenzen und Schwachstellen zu erforschen. Dabei soll nicht nur untersucht werden, wie KI funktioniert, sondern auch, wie sie scheitert. Doktoranden, KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen, MathematikerInnen, HackerInnen und AktivistInnen sind eingeladen, zusammenzuarbeiten und aufzuzeigen, wie neue Formen des Hackens im Zeitalter der KI entstehen.

Mehr Infos: kim.hfg-karlsruhe.de/adversarial-hacking-workshop/


Bewerbung

Zur Bewerbung senden Sie bitte bis zum 10. November 2019 die folgenden Unterlagen als PDF-Dokument an :

  • Ihr Name und Ihre Zugehörigkeit, ein kurzer biografischer Überblick über Ihr Studium, Ihre Arbeit oder Ihre Praxis, Kontaktdaten, Ihre Wohnstadt und Links zu Ihrer Arbeit.
  • Eine Erklärung von maximal 300 Wörtern, die angibt, warum Sie an dem Workshop teilnehmen möchten und wie Sie dazu beitragen werden. Bitte geben Sie an, ob Ihr Beitrag auf der Grundlage dessen, was Sie in den Workshop einbringen würden, erstellt wird: ein Work-in-Progress, ein Paper, eine künstlerische Forschung, ein Schreiben oder ein kritisches Rechenprojekt. Bitte beachten Sie, dass es sich in irgendeiner Weise auf Automatisierung, KI-Technologien (Deep Learning, Wahrnehmungs- und kognitive Verarbeitung einschließlich Bilderkennung, Spracherkennung, natürliche Sprachverarbeitung) als soziales, statistisch-rechnungsmäßiges und politisches System beziehen muss.

Wir ermutigen Menschen mit Positionen an Universitäten oder zivilgesellschaftlichen Organisationen, ihre eigene Reise und Unterkunft in Berlin zu organisieren. Es gibt ein begrenztes Budget zur Unterstützung von Zugreisen für DoktorandInnen und unabhängigen ForscherInnen, KünstlerInnen und AktivistInnen innerhalb Europas, falls Ihre Institution die Reisekosten nicht übernimmt. Bitte geben Sie dies in Ihrer Bewerbung an.

Der Workshop wird von der Volkswagen Stiftung unterstützt.

Diesen Beitrag Teilen auf

Weitere Meldungen