aspect-ratio 10x9 The Witness-Machine Complex, installation view, Sfeir-Semler Gallery Hamburg, 2022.

The Witness-Machine Complex, installation view, Sfeir-Semler Gallery Hamburg, 2022. (© Courtesy of the artist and Sfeir-Semler Gallery.)

Das ORC freut sich, das Konzept des kommenden Symposiums anlässlich des 30-jährigen Bestehens der HfG bekannt zu geben. Die Veranstaltung mit dem Titel "Shaking the Archive: Towards Future Methodologies" („Shaking the Archive: Die Zukunft der Archive“) wird am 3. Dezember 2022 an der HfG Karlsruhe stattfinden.

Weltweit entstehen immer mehr „marginale“, „laterale" oder nicht-institutionelle, selbstinitiierte, informelle und kleine private Archive, die von der Politik öffentlicher Institutionen hinterlassene Lücken schließen und marginalisierten Personen und Realitäten eine Stimme geben. Dabei handelt es sich oft nicht um Archive im eigentlichen Sinne, sondern um Indizes oder kreative Projekte, die mit Materialien und Daten auf neuartige Weise umgehen. Parallel dazu und in Verbindung damit ist eine große Anzahl von forschungsbasierten kreativen Praktiken entstanden, die mit der Aneignung und Neuformulierung archivarischer Methoden arbeiten und damit auf eine Medienrealität im beschleunigten Wandel reagieren. Das Internet und die neuen Medien fordern dazu heraus, neue Sprachen und Methoden des Archivierens zu entwickeln, aber auch eine politisch-strategische, interdisziplinäre Debatte darüber zu führen, was es wirklich bedeutet, Archivmaterial zu teilen beziehungsweise zu kommerzialisieren. Die oben genannten Phänomene: subalterne Archive, forschungsbasierte künstlerische Praktiken und das Aufkommen neuer Medien erschüttern das Archiv – sowohl Inhalt als auch formal – auf unterschiedliche Weise. Gerade der Blick auf kleine und marginale Archivierungsinitiativen lässt uns die heutigen Herausforderungen im Feld der Archive verstehen: das kontinuierliche Aufzeichnen von Ereignissen, das dynamische und autonome Verwalten von Daten, das Dokumentieren und Bewahren möglichst aller Stimmen.

Das Thema des 30-jährigen Jubiläums der HfG Karlsruhe ist "The future of“. Die Zukunft können wir nicht gestalten, ohne uns den gegenwärtigen Fragen der Archivierung des Vergangenen zu stellen. Um unsere Sicht auf die Realität, auf konventionelle westliche Formen des Wissens, der Klassifizierung und der Bewertung in Frage zu stellen, um die jüngste Vergangenheit und ihre materiellen und „immateriellen“ Veränderungen zu dokumentieren, um die vielfältigen und miteinander verknüpften Dringlichkeiten der Gegenwart anzugehen, brauchen wir sowohl das Archiv als auch seine Erschütterungen. Anstatt den Begriff des Fortschritts in Bezug auf die Zukunft allgemein und insbesondere auf die Zukunft des Archivierens zu verwenden, möchten wir die Dimension der Zukunft unter dem Aspekt des Potenzials untersuchen.

Gastredner:innen sind Sidar Bayram / Material Aesthetics Research Collective, Sara Callahan, Özge Çelikaslan / bak.ma, Lawrence Abu Hamdan, Tanja Markovic / Women in Black, Martina Muzi, Moritz Nebenführ, Mindy Seu / Cyberfeminism Index, Angelika Stepken / Broken Archive, Mohanad Yaqubi / Subversive Film.

Das gesamte Programm und weiterführende Informationen zu den Gästen sowie zu den Vorträgen sind hier zu finden.

Diesen Beitrag Teilen auf

Weitere Veranstaltungen